Dein Gymnastikband: Das vielleicht kleinste Fitnessstudio der Welt!

Gymnastikband

Dein Gymnastikband: Das vielleicht kleinste Fitnessstudio der Welt!

Dein Gymnastikband: Das vielleicht kleinste Fitnessstudio der Welt!

Mit einem Gymnastikband kannst du ganz einfach viele Übungen für verschiedene Muskelgruppen machen.

Das Gymnastikband richtig greifen.

Das Gymnastikband richtig greifen.

Leg dir dein Gymnastikband flach in die Handinnenflächen, als würdest du ein Tablett vor dir tragen. Die Daumen zeigen nach außen. Nun drehst du entweder beide gleichzeitig oder zuerst die eine, dann die andere Hand einmal nach innen um das Band herum. Durch die Überlagerung sollte sich das Band jetzt selbst an deinen Händen fixieren.

Übung 1: Gymnastikband – Zug stehend

Befestige ein Gymnastikband mittig oberhalb deiner Kopfhöhe an einem festen Ankerpunkt und fass die Enden des Gymnastikbands wie oben beschrieben; Gesicht zum Gymnastikband. Steh dabei „stolz“ und stabil mit Schrittstellung, die Beine leicht gebeugt, Bauch und Gesäß angespannt. Die Arme sind fast gestreckt und behalten während der gesamten Bewegung einen kleinen Winkel bei.

Ziehe nun beide Arme gleichzeitig oder wechselweise bis leicht hinter den Oberkörper und atme dabei aus. Die Hände folgen dabei einem imaginären Viertelkreisbogen. Du kannst die Arme relativ eng am Oberkörper entlang führen – ähnlich einer Abstoßbewegung beim Skilanglauf – oder fast auf Schulterhöhe, als wenn du die Arme ausbreitest, um jemanden zu umarmen. Fortgeschrittene führen die Übung auf einer instabilen Unterstützungsfläche aus oder sogar einbeinig. Natürlich kann auch die Höhe der Befestigung variieren.

Übung 2: Gymnastikband – Drückbewegung

Du stehst rücklings zum Gymnastikband in leichter Schrittstellung, die Enden in den Händen gewickelt. Die Ellbogen befinden sich leicht unterhalb der Schulterhöhe und in der Startposition ein wenig hinter dem Oberkörper, ähnlich wie bei einem Liegestütz in der unteren Lage.

Jetzt streckst du die Arme gegen den Widerstand des Bandes und atmest dabei aus. Du kannst dabei gerade nach vorne drücken oder die Hände in einem leichten Bogen zueinander bewegen.

Instabile Unterstützungsflächen sowie eine Ausführung im Einbeinstand und variierende Befestigungshöhen sind optional und Fortgeschrittenen vorbehalten.

Training? Am besten direkt nach der Arbeit!

Die Couch ist dein Gegner. Wenn du es dir erst einmal gemütlich gemacht hast, wirst du dich nur schwer zum Sport motivieren können. Deshalb: Am besten direkt nach der Arbeit in die Trainingskleidung. Zumindest ein Spaziergang ist auch nach dem anstrengendsten Tag noch machbar! Frühaufsteher können natürlich auch morgens schon aktiv werden!